icons / 24px / close
Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Gesichter der Pfarrei

Simbach am Inn Pfarrverband am 20.01.2021

2020 12 Gesichter der Pfarrei Gschöderer
Ludwig Gschöderer inmitten seiner Tiere

Kirchenpfleger Ludwig Gschöderer - Ein Gesicht der Pfarrei Eggstetten

Lebenslauf

Lud­wig Gschö­de­rer kam nach sei­ner gro­ßen Schwes­ter, im Dop­pel­pack, also als Zwil­ling mit Schwes­ter Ani­ta im März 1960 in Sim­bach zur Welt. In die Grund­schu­le ging Lud­wig in Egg­stet­ten und anschlie­ßend besuch­te er die Haupt­schu­le in Simbach/​Inn.
Sozu­sa­gen ist ihm die Zunei­gung für die Land­wirt­schaft schon in die Wie­ge gelegt wor­den, denn er begann zu Hau­se am Gru­ber Hof“ eine land­wirt­schaft­li­che Leh­re und spä­ter absol­vier­te er die Meis­ter­prü­fung.
1983 begann für ihn eine neue Lebens­bahn, er hei­ra­te­te sei­ne Maria und aus die­ser Ehe kamen drei Buben her­vor. Und heu­te freut sich der Lud­wig und wie in jeder kennt als der Gru­a­ba Wigg“, dass der jüngs­te Sohn Kon­rad den land­wirt­schaft­li­chen Betrieb über­nom­men hat.

Ausübung der Tätigkeit in der Pfarrei

Seit 2007 ist Lud­wig Gschö­de­rer in der Kir­chen­ver­wal­tung tätig, und ab 2013 stieg er in die Fuß­stap­fen sei­nes Vor­gän­gers Albert Pinzl als Kir­chen­pfle­ger und ist eben­so ein Mann der Taten, wenn es um igend­ei­ne Kir­chen­re­no­vie­rung geht. 

Was sein muss, muss sein!”

Devise Ludwig Gschöderers

Vie­le Sit­zun­gen, viel Zeit­auf­wand bei die­sen bei­den Jobs ist ange­sagt, aber sei­ne Devi­se: Was sein muss, muss sein“ zum Woh­le der Egg­stet­tener Pfarr­ge­mein­de.
Das lan­ge Mit­ein­an­der bei sei­nen eif­ri­gen Tätig­kei­ten stellt den Beweis unter drei Stadt­pfar­rern, Herrn Mes­se­rer, Dr. Harin­ger und Herrn Stein­feld, dar. Ein gutes Ver­hält­nis und Zusam­men­ar­beit waren für ihn immer wich­tig und dass klapp­te super.
Für die Pfarr­hofs­woh­nung gibt’s immer viel zu tun, da ist Lud­wig qua­si der Haus­meis­ter. Und zur­zeit bei der gro­ßen Außen­re­no­vie­rung der Pfarr­kir­che Tro­cken­le­gung der Grund­mau­er“ freut er sich über die tol­le Unter­stüt­zung der frei­wil­li­gen Hel­fer von Egg­stet­ten und die pri­ma Zusam­men­ar­beit.
Es gibt natür­lich hier auch enorm viel Zeit­auf­wand im Hin­ter­grund, wie wich­ti­ge Ter­mi­ne für die­se gro­ße Akti­on wie z.B. mit dem Bis­tum Pas­sau – Pla­nung, Denk­mal­schutz, dann für Blitz­ab­lei­ter, Dach­rin­nen usw. und viel Büro­kra­tis­mus, um die­se Ange­le­gen­heit kos­ten­güns­tig rea­li­sie­ren zu können.

Verwurzelung mit der Pfarrei

Herr Gschö­de­rer ist sehr christ­lich auf­ge­wach­sen und nach sei­ner Kom­mu­ni­on wur­de er frei­lich ein stol­zer Minis­trant. Es ist auch sozu­sa­gen der Brauch, schon von frü­her her mit sei­nen Eltern, jeden Sonn­tag das Got­tes­haus zu besu­chen und hin­ter­her die Dorf­ge­mein­schaft auf­le­ben zu
las­sen, im Moment jedoch bei Coro­na-Zei­ten“ lei­der etwas schwie­rig.
Die eige­ne Tau­fe, Hoch­zeit, die Tau­fen, Kom­mu­nio­nen der drei Kin­der fan­den in die­ser Pfarr­kir­che statt und dass Aller­schöns­te kommt zum Schluss: Das Hof­en­kerl Josef“ wur­de letz­tes Jahr hier getauft.

Schönstes Erlebnis in der Pfarrei

Er liebt die gute Gemein­schaft und den immer wie­der­keh­ren­den pfun­di­gen Zusam­men­halt der Egg­stett­ner, wenn es heißt: Auf­gehts zur Kir­chen­re­no­vie­rung“, und er wird nicht ent­täuscht, Ver­gelts Gott“ für die flei­ßi­gen Hän­de!
Natür­lich aus Lie­be zur Land­wirt­schaft schätzt er das Ern­te­dank­fest sehr. Es stellt für ihn ein beson­de­res Ereig­nis dar und Lud­wig Gschö­de­rer freut sich über den hübsch geschmück­ten Ern­te­al­tar und den fei­er­li­chen Gottesdienst.

Wünsche für die Zukunft

Das Wich­tigs­te kommt wie aus der Pis­to­le gescho­ßen“: Gesund­heit“, ganz klar und dass in der Fami­lie und rund­um­a­dumm alles passt, auch in der Egg­stett­ner Pfarr­fa­mi­lie und dass der land­wirt­schaft­li­che Betrieb wei­ter­geht und er noch viel Freu­de mit den Enkel­kin­dern hat.

Hobbys

Fach­zeit­schrif­ten lesen um immer am Lau­fen­den zu sein, die Natür genie­ßen – alle Jah­res­zei­ten haben ja etwas Reiz­vol­les. Die Gemein­schaft mit den Orts­ver­ei­nen und die Ver­bin­dung mit der Feu­er­wehr pfle­gen – wenn man irgend­wie hel­fen kann, ger­ne! Fahr­rad­tou­ren unter­neh­men – aber frei­lich mit dem E‑Bike geht alles wie von selbst, fast.

Lesen Sie mehr: