Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Antersdorfer kapelle2 Christina Schmid

Antersdorfer „Kapelle“

Seit Generationen steht der Bildstock zwischen zwei Kastanienbäumen

Kommt man von Sim­bach in den Orts­teil Anters­dorf, so ent­deckt man auf der lin­ken Sei­te kurz vor dem Gast­haus Murau­er“ zwi­schen zwei mäch­ti­gen Kas­ta­ni­en­bäu­men eine klei­ne Kapel­le. Eigent­lich ist es kei­ne Kapel­le, son­dern ein Bild­stock mit einer Figur der Mut­ter­got­tes.
Gemäß der Jah­res­zei­ten und kirch­li­chen Fes­te wird die Anters­dor­fer Kapel­le“, wie sie im Volks­mund heißt, von der Fami­lie Braun­sper­ger, die auch Besit­zer ist, geschmückt. War­um aber steht der Bild­stock gera­de hier und war­um wur­de er einst erbaut? 

Die Spu­ren­su­che beginnt bei Georg Braun­sper­ger sen., gebo­ren am 7. Febru­ar 1938 in der dama­li­gen Moos­ecker Stra­ße 13, heu­te Kirch­ber­ger Stra­ße. 1948 kamen die Braun­sper­ger auf den Baum­gart­ner-Hof“ in Anters­dorf. Der Groß­on­kel hat­te kei­ne Nach­kom­men und so ging das Anwe­sen auf die Fami­lie von Georg Braun­sper­ger über. Der heu­ti­ge Seni­or war ein Bub, als er hier­her­kam. Auf dem Grund­stück steht in sei­ner Erin­ne­rung schon immer die Kapel­le“. Es war frü­her eine höl­zer­ne Glau­bens­stät­te hier. Um 1950 ent­stand an der glei­chen Stel­le ein gemau­er­ter Bild­stock, auf­ge­baut von Georg Kir­sch­ne­der aus Anters­dorf, ver­se­hen mit einem Gewöl­be“, so Braun­sper­ger, der sich wie sei­ne Vor­fah­ren um das Denk­mal annahm, Mau­er­werk, Putz, Dach erneu­ern ließ. Der Fami­li­en­kreis Anters­dorf hat zudem einen Bei­trag für die Restau­rie­rung der Mari­en­fi­gur, aus­ge­führt vom Sim­ba­cher Theo Schram, geleis­tet. Der Nach­bar vom Baum­gart­ner“, der 86-jäh­ri­ge Wald­hau­ser Schos“ (Georg Spiel­bau­er), erin­nert sich zum Bei­spiel an die Bitt­gän­ge, die an die­se Kapel­le führ­ten. Im Zeit­raum vom Sonn­tag vor Chris­ti Him­mel­fahrt bis zu eben die­sem Fei­er­tag fan­den Bitt­gän­ge statt. Die­se führ­ten von der Stadt­pfarr­kir­che St. Mari­en nach Kirch­berg oder Erlach. Ein Bitt- oder Flur­um­gang führ­te vom Stadt­zen­trum zum ehe­ma­li­gen Erber-Wirt“ an der Münch­ner­stra­ße in Leng­dorf. Hier stand der ers­te Altar. Wei­ter ging es betend nach Moos­eck, dann über die Hohlkrip­pe Rich­tung Anters­dorf. Auf ebe­ner Flä­che hat­te hier die Fami­lie Spiel­bau­er einen Altar gestal­tet und der Wald­hau­ser“ weiß noch aus Über­lie­fe­rung, dass sei­ne Groß­mutter, die längst vor sei­ner Geburt ver­stor­ben war, eine Lour­des­ma­don­na“ aus Gips und Engel eigens für die­sen Altar erwor­ben hat­te. Dies dürf­te noch vor 1900 gewe­sen sein. Für den Altar wur­de ein Tisch auf­ge­stellt, dar­über kam eine bestick­te Altar­de­cke, die Figu­ren, Ker­zen und vie­le Blu­men, weiß der Anters­dor­fer noch. Vom Wald­hau­ser-Altar“ ging es zum Baum­gart­ner“ und hier wur­de bei der Kapel­le“ Sta­ti­on gemacht. Pfar­rer oder Kaplan bete­ten bei den Bitt­gän­gen mit den zahl­rei­chen Teil­neh­mern haupt­säch­lich um gedeih­li­ches Wet­ter für die Ern­te. Wei­ter führ­te der Gang nach Ober­sim­bach zum Eiblmei­er. Auch hier hat­te die Fami­lie einen Altar errich­tet, dar­auf Blu­men­zier und ein Kreuz gestellt, wie sich Thek­la und Georg Eiblmei­er noch gut erin­nern. Über die Lin­den“ vor­bei beim Schuh­bau­er führ­te die wei­te­re Rou­te zurück zur Stadt­pfarr­kir­che St. Marien. 

Bis in die Sech­zi­ger­jah­re des vori­gen Jahr­hun­derts wur­den die­se Bitt­gän­ge durch­ge­führt. Als eine Erin­ne­rung dar­an ist der Bild­stock Anters­dor­fer Kapel­le“, ein­ge­säumt von zwei Kas­ta­ni­en­stäm­men, geblieben.

Antersdorfer kapelle2
Der im Volksmund "Kapelle" genannte Bildstock in Antersdorf
Antersdorfer kapelle1
Muttergottesfigur im Bildstock

Text und Bild: Chris­ti­na Schmid

Pfarrei St. Marien

Inmitten der Stadt Simbach erhebt sich der fast 50 Meter hohe Turm der Stadtpfarrkirche St. Marien.