icons / 24px / close
Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Gesichter der Pfarrei

Simbach am Inn Pfarrverband am 08.04.2021

2021 04 08 Gesichter der Pfarrei Zacher

Corinna Zacher - Großes Engagement in der Pfarrgemeinde

Zur Person

Seit ihrer Kind­heit ist sie mit dem kirch­li­chen Umfeld ver­bun­den: Corin­na Zacher aus der Pfar­rei Ulb­e­ring war schon in der Pfarr­ge­mein­de Triftern, wo sie auf­ge­wach­sen ist, als Minis­tran­tin aktiv, genau­er gesagt im Got­tes­haus in Neu­kir­chen.
Und ihr Enga­ge­ment für die Kir­che hat sich bis heu­te unge­schmä­lert erhal­ten. Mit ihrem Mann und den bei­den Kin­dern wohnt sie in Ober­ham und ist in der Pfarr­ge­mein­de Ulb­e­ring nicht nur seit rund acht Jah­ren als Lek­to­rin tätig, son­dern arbei­tet auch sehr aktiv seit einem Jahr­zehnt im Kin­der­got­tes­dienst-Kreis für die Pfar­rei­en Wit­tib­reut und Ulb­e­ring.
Als wir im Jahr 2008 in unser Haus in Ober­ham ein­ge­zo­gen sind, hat mei­ne Akti­vi­tät im sozia­len Bereich zunächst im Kin­der­gar­ten-För­der­ver­ein begon­nen, dann kamen die Tätig­kei­ten im Frau­en­bund und fast gleich­zei­tig im Umfeld der Pfarr­ge­mein­de Ulb­e­ring hin­zu“, ord­net Corin­na Zacher ihre Akti­vi­tä­ten zeit­lich ein.
Vor allem den Katho­li­schen Frau­en­bund, bei dem sie im Zweig­ver­ein Ulb­e­ring zusam­men mit Nico­le Hocker und Nico­le Plan­sky in einem Drei­er-Vor­stands-Team arbei­tet, hält sie für ein wich­ti­ges Bin­de­glied zwi­schen der Kir­che und der Bevöl­ke­rung: Der Frau­en­bund in einer Kir­chen­ge­mein­de ist sehr wich­tig, denn die Mit­glie­der-Damen gestal­ten sehr viel im kirch­li­chen Bereich mit, bei­spiels­wei­se an den ein­zel­nen reli­giö­sen Fest­ta­gen oder zum Bei­spiel auch in der Weih­nachts- und Oster­zeit“, stellt sie fest.

Der Frau­en­bund in einer Kir­chen­ge­mein­de ist sehr wichtig.”

Corinna Zacher

Umbruch und Kontinuität in der Pfarrei Ulbering

Für die Pfarr­ge­mein­de Ulb­e­ring freut sich Corin­na Zacher, dass so vie­le Gläu­bi­ge regel­mä­ßig die Got­tes­diens­te besu­chen, wobei sie nicht zu erwäh­nen ver­gisst, dass Dekan Joa­chim Stein­feld, der ja frü­her Pfar­rer allein in Wit­tib­reut und Ulb­e­ring war, einen sehr gro­ßen Bei­trag dazu geleis­tet hat, dass vie­le Gläu­bi­ge in der Pfarr­ge­mein­de der Kir­che nach wie vor unver­än­dert treu zuge­hö­rig sind:
Joa­chim Stein­feld hat einen sehr guten Draht zu allen Men­schen, er geht immer auf alle mit offe­nem Ohr zu und hat auch den Zusam­men­schluss mit dem grö­ße­ren Pfarr­ver­band Sim­bach sehr ein­fühl­sam gestal­tet. Und jetzt in der grö­ße­ren kirch­li­chen Gemein­schaft sind über­haupt die Geist­li­chen allen Men­schen sehr zuge­wandt. Alle Gesprä­che sind immer von Acht­sam­keit und Wert­schät­zung beglei­tet. Lei­der schränkt die Coro­na-Kri­se der­zeit das kirch­li­che Mit­ein­an­der auch sehr ein.“

Die Gläu­bi­gen hier ste­hen zu ihrer Pfar­rei, und das ist gut so.”

Corinna Zacher

Für die Pfar­rei Ulb­e­ring sieht sie die Ein­bin­dung in den grö­ße­ren Pfarr­ver­band Sim­bach nicht als Nach­teil, eher als Chan­ce und Auf­bruch in eine neue Zeit ande­rer kirch­li­cher Orga­ni­sa­ti­ons­for­men. Die Gläu­bi­gen hier ste­hen zu ihrer Pfar­rei, und das ist gut so. Sie sind unver­än­dert enga­giert und fin­den es eher als anre­gend, dass die drei Pries­ter im Pfarr­ver­band zusam­men mit den Ruhe­stands-Seel­sor­gern abwech­selnd die Got­tes­diens­te gestal­ten.“
Spon­tan fällt ihr des­halb auch – eben wegen des Zusam­men­halts der Gläu­bi­gen rund um die Kir­che – fast nichts ein, was der­zeit ver­bes­se­rungs­wür­dig sein könn­te – bezo­gen auf die Erwach­se­nen und die älte­re Generation. 

Jugendliche in der Pfarrei

Ledig­lich die Jugend ganz all­ge­mein hät­te sie ger­ne in grö­ße­rem Maße in das reli­giö­se Umfeld ein­ge­bun­den gese­hen, wenn­gleich sie es natür­lich sehr schätzt, dass in Ulb­e­ring die Minis­tran­ten-Schar erfreu­lich groß ist.
Corin­na Zacher sieht es sehr klar: Die Jugend hat heu­te, nicht zuletzt durch die Medi­en, eine gro­ße Viel­falt an ver­schie­de­nen Inter­es­sens­ge­bie­ten, so dass die inne­re Bin­dung an eine Gemein­schaft manch­mal recht lose wird“, sieht sie die der­zei­ti­ge Situa­ti­on, und wei­ter: Ich wün­sche mir, dass sich die Jugend wie­der mehr für die Kir­che und das damit ver­bun­de­ne posi­ti­ve sozia­le Umfeld inter­es­siert“, hofft Corin­na Zacher, wobei sie nicht zu erwäh­nen ver­gisst, dass alle und vor allem die der Kir­che ver­bun­de­nen Erwach­se­nen mit dazu bei­tra­gen soll­ten, dass die Jugend wie­der eine enge­re Bin­dung zur Pfar­rei und zur Reli­gi­on findet.

Blick in die Zukunft

Wich­tig ist, die Men­schen neu zum Glau­ben zu motivieren.”

Corinna Zacher

In grö­ße­rem Zusam­men­hang sieht sie die Kir­che im All­ge­mei­nen frei­lich vor einem schwie­ri­gen Weg in die Zukunft: Wich­tig ist, die Men­schen neu zum Glau­ben zu moti­vie­ren. Für uns hier in Ulb­e­ring und für den gan­zen Pfarr­ver­band Sim­bach ist mir eigent­lich nicht ban­ge, wenn wir es mög­lich machen, die jun­ge Genera­ti­on näher mit der Kir­che zu ver­bin­den. Gefor­dert sind wir dabei frei­lich alle.“

Das Inter­view führ­te Wolf­gang Hascher.

Lesen Sie mehr: