icons / 24px / close
Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Gesichter der Pfarrei

Simbach am Inn Pfarrverband am 27.04.2021

2021 05 Gesichter der Pfarrei Nuesslein

Theresia Nüßlein - ein Gesicht in der Pfarrei und darüber hinaus

The­re­sia Nüß­lein wur­de 1965 in Sim­bach als Jung­sber­ger Reserl“ gebo­ren, sie ist hier auf­ge­wach­sen und zur Schu­le gegan­gen. Nach dem Abitur war sie erst mal unter­wegs: zur Aus­bil­dung zur Haus­wirt­schaf­te­rin in Dach­au, zum Stu­di­um der Öko­tro­pho­lo­gie in Frei­sing, dann in Wun­sie­del und in der Nähe von Karls­ru­he. Vor rund 20 Jah­ren ist sie gemein­sam mit ihrem Mann Fried­rich und den bei­den Söh­nen Ste­phan und Jakob wie­der nach Sim­bach gezo­gen, Mar­tin, der drit­te Sohn, wur­de hier geboren.

Sie erzählt uns von ihrem Enga­ge­ment:

Tätigkeiten in der Pfarrei und in kirchlichen Organisationen über den Pfarrverband hinaus

In der Pfar­rei habe ich direkt nach unse­rer Rück­kehr nach Sim­bach eine Mut­ter-Kind-Grup­pe gelei­tet, ich habe eini­ge Jah­re im Fami­li­en­got­tes­dienst­team mit­ge­ar­bei­tet und war im Aus­schuss Ehe und Fami­lie“. Seit gut einem Jahr bin ich Lek­to­rin in St. Mari­en.
Über die Pfar­rei hin­aus enga­gie­re ich mich bei der KLB (Katho­li­schen Land­volk­be­we­gung), einem kirch­li­chen Ver­band. Ich habe vor 20 Jah­ren die Kreis­grup­pe Rot­tal-Inn mit­ge­grün­det und bin seit­dem in der Vor­stand­schaft, die auch zu einem Kreis ver­trau­ter Men­schen wur­de. Wenn nicht gera­de Coro­na alles durch­ein­an­der­wir­belt, laden wir unge­fähr ein­mal im Monat zu Ver­an­stal­tun­gen ein. Die The­men sind viel­fäl­tig, wir suchen uns das, was uns selbst inter­es­siert: Bezie­hun­gen von Men­schen unter­ein­an­der, zu sich selbst und zu Gott, Ener­gie und Kli­ma, Land­wirt­schaft mit ihren unter­schied­li­chen Facet­ten, inter­na­tio­na­le Soli­da­ri­tät, die Zukunft der Kir­che, Bibel­ge­sprä­che, Wanderungen…

Für mich bedeu­tet die­ses Enga­ge­ment im Ver­band eine sehr leben­di­ge Ver­si­on von Kirche.”

Theresia Nüßlein zur Verbandsarbeit der KLB

Jede Ver­an­stal­tung lebt von den Men­schen, die gera­de da sind, und wir laden ein, sich eine eige­ne Mei­nung zu The­men zu bil­den. Durch die KLB bin ich auch zur Rei­se­lei­te­rin gewor­den. Ein­mal im Jahr machen wir einen mehr­tä­gi­gen Aus­flug, bewusst mit der Bahn und öffent­li­chen Ver­kehrs­mit­teln, wir waren schon in Wien, Ber­lin, Ham­burg, Ams­ter­dam, Paris, Bam­berg.
Seit über 25 Jah­ren ver­bin­det die KLB Pas­sau auch eine Part­ner­schaft mit der Diö­ze­se St. Lou­is im Sene­gal. Sepp Gru­ber aus Kirch­berg war mit einem unend­li­chen Enga­ge­ment für die­se Part­ner­schaft ver­ant­wort­lich. Er hat mich mit dem Sene­gal-Virus ange­steckt. Erst waren nur Gäs­te bei uns ein­quar­tiert und vor einem Jahr habe ich die Koor­di­na­ti­on von ihm über­nom­men und hof­fe nun, sei­nen gro­ßen Fuß­stap­fen gerecht zu werden.

Sepp Gru­ber hat mich mit dem Sene­gal-Virus angesteckt.”

Theresia Nüßlein zur Partnerschaft mit dem Senegal

Verwurzelung mit der Pfarrei

Ich bin hier in der Pfar­rei groß gewor­den und hat­te das Glück, in eine akti­ve kirch­li­che Jugend­ar­beit hin­ein­zu­wach­sen. Unse­re Kaplä­ne von damals, die Gemein­de­re­fe­ren­tin­nen und Jugend­li­che aus ver­schie­de­nen Ver­bän­den haben mich stark geprägt. Ich war Lei­te­rin einer Kin­der­grup­pe, habe dafür ver­schie­de­ne Kur­se absol­viert und war viel in der Diö­ze­se unter­wegs. Aus die­ser Zeit stammt auch mein Bild von Kir­che mit der Über­zeu­gung, dass Glau­be auch immer mit einer gesell­schaft­li­chen Ver­ant­wor­tung ver­bun­den ist und nicht nur Pri­vat­sa­che sein kann. 

Mein schönstes Erlebnis in der Pfarrei

Das war unse­re Hoch­zeit in der Erla­cher Kir­che, mit vie­len lie­ben Men­schen und einem Bus vol­ler Leu­te, die schon auf dem Weg von Bam­berg nach Sim­bach alle rhyth­mi­schen Kir­chen­lie­der per­fekt ein­stu­diert hat­ten.
Und jetzt freue ich mich über Begeg­nun­gen im und nach dem Got­tes­dienst, bei denen klar wird, dass Kir­che von den Men­schen und ihren Bezie­hun­gen lebt. 

Wünsche für die Zukunft

Ich wün­sche mir für die Zukunft, dass wir bald wie­der mehr Kon­tak­te zuein­an­der haben dür­fen, dass sich Men­schen wie­der per­sön­lich tref­fen kön­nen. Und ich wün­sche mir, dass wir es schaf­fen, die Fol­gen der Coro­na-Pan­de­mie gemein­sam zu tra­gen. Das Coro­na-Virus darf nicht dazu füh­ren, dass die Men­schen in Gewin­ner und Ver­lie­rer gespal­ten wer­den. Da ist Soli­da­ri­tät auf allen Ebe­nen gefragt.

Lesen Sie mehr: