Gesichter der Pfarrei

Simbach am Inn Pfarrverband am 15.10.2020

2020 10 22 Gesichter der Pfarrei Dauer Fotoaufnahme: Christina Schmid

Mariele Dauer – ein Gesicht der Pfarrei Dreifaltigkeit

Frau Marie­le Dau­er, geb. Baum­gart­ner wur­de in Mal­ching gebo­ren, ihre Mut­ter stammt aus Hin­ter­holz in der Nähe von Anters­dorf. Marie­le wuchs mit ihren vier Geschwis­tern im katho­lisch gepräg­ten bäu­er­li­chen Eltern­haus auf. Nach der Schu­le absol­vier­te sie eine land- und haus­wirt­schaft­li­che Aus­bil­dung und schloss die­se in Tri­es­dorf in Fran­ken als Tech­ni­ke­rin für Haus­wirt­schaft und Ernäh­rung ab.

Dort lern­te sie ihren Mann Bern­ward Dau­er ken­nen und sie beschlos­sen in die Hei­mat­stadt ihrer Mut­ter, nach Sim­bach zu zie­hen und hei­ra­te­ten 1977. Die gelern­te Haus­wirt­schaf­te­rin und drei­fa­che Mut­ter von Eli­sa­beth, Kat­rin und Mag­da­le­na fand zusam­men mit ihrer Fami­lie ein Zuhau­se, zuerst in der Walt­in­ger­stra­ße, ab 1981 im eige­nem Heim in der Kirch­ber­ger­stra­ße. Sie erzählt von ihren Erleb­nis­sen mit dem katho­li­schen Glau­ben und von Ver­wand­ten, die sich der Kir­che ganz hin­ga­ben. Ein Onkel ihres Man­nes war Pfar­rer und Sr. Cari­tas aus Thyr­n­au war eine Cou­si­ne vom Marie­les Vater.
So war es auch nicht ver­wun­der­lich, dass die Fami­lie in der neu ent­stan­de­nen Gemein­de Drei­fal­tig­keit vie­le Gleich­ge­sinn­te fanden.

2020 10 22 Gesichter der Pfarrei Dauer

Ins Schwär­men gerät Marie­le Dau­er, wenn sie vom Fami­li­en­kreis erzählt, der in den acht­zi­ger Jah­ren gegrün­det wur­de. Die Initia­to­rin war damals Son­ja Lorenz mit ihrem Mann Hans. Sie berich­tet von den vie­len gemein­sa­men Tref­fen, von den gesel­li­gen Fei­ern und Aus­flü­gen, die immer für die gan­ze Fami­lie gestal­tet wurden. 

Die Fami­li­en sind ihr ein wich­ti­ges Anlie­gen. Des­halb betont sie wäh­rend des Gesprä­ches immer wie­der die Zusam­men­ar­beit mit dem Kin­der­haus Drei­fal­tig­keit. Fami­lie Dau­er hat sich stets mit dem Kin­der­haus iden­ti­fi­ziert, ihre drei Kin­der sowie die vier Enkel­kin­der besuch­ten bzw. besu­chen die Kin­der­ta­ges­stät­te. Sie betont, Eltern, Groß­el­tern, Erzie­her und Leh­rer müs­sen den Glau­ben an die nächs­te Gene­ra­ti­on wei­ter­ge­ben und dabei eine Vor­bild­funk­ti­on ein­neh­men und den Kin­dern den Glau­ben vor­le­ben. Ein­blick in die reli­giö­se Arbeit des Kin­der­hau­ses hat Marie­le Dau­er aus ver­schie­de­nen Sicht­wei­sen, als Oma, als Frau des ehe­ma­li­gen Kirch­pfle­gers, als Mit­glied des Pfarr­ge­mein­de­ra­tes und als Mit­ar­bei­ten­de im Aus­schuss Ehe und Familie.

Marie­le ist der Kon­takt zu Men­schen sehr wich­tig und bringt ihre haus­wirt­schaft­li­chen und krea­ti­ven Fähig­kei­ten ger­ne in das Pfarr­le­ben ein. Sie ist jedes Jahr mit Begeis­te­rung dabei, wenn der Advents­kranz, die Palm- oder Kräu­ter­bu­schen gebun­den wer­den und ihre selbst­ge­bun­de­nen Tür­krän­ze haben schon vie­le Euros in die Kas­se der Drei­fal­tig­keits­kir­che gebracht. Am Her­zen lie­gen ihr nicht nur die Kin­der und Jugend­li­chen, sie küm­mert sich auch um die älte­re Gene­ra­ti­on, immer gelei­tet von dem Zitat Albert Schweitzer:

Glück ist das ein­zi­ge, das sich ver­dop­pelt, wenn man es teilt.”

Albert Schweitzer, Lebensmotto von Mariele Dauer

Zu ihren Lei­den­schaf­ten gehö­ren Tie­re, Pflan­zen und das krea­ti­ve Gestal­ten mit Natur­ma­te­ri­al.
Das ehren­amt­li­che Enga­ge­ment liegt mir immer schon am Her­zen sagt sie. Sie ist kei­ne Frau der gro­ßen Wor­te, son­dern ich zitie­re Im Pfarr­ge­mein­de­rat sehe ich ein Gre­mi­um, indem sich Pfarr­an­ge­hö­ri­ge in ihrer christ­li­chen Über­zeu­gung und ihren Fähig­kei­ten ent­spre­chend enga­gie­ren und das Leben in ihrer Pfarr­ge­mein­de zu einem leben­di­gen Mit­ein­an­der gestal­ten“. Marie­le gibt vie­len der jün­ge­ren Gene­ra­ti­on das Gefühl von Ver­trau­en und müt­ter­li­chem Rat.
Bischof Franz Kamph­aus sag­te ein­mal Fol­gen­des: Christ sein heißt – dem Evan­ge­li­um ein Gesicht geben“. Frau Dau­er ist so ein Gesicht.

Marie­le Dau­er bringt sich seit 1996 in den Pfarr­ge­mein­de­rat Drei­fal­tig­keit ein und wir kön­nen immer auf ihre haus­wirt­schaft­li­chen und künst­le­ri­schen Fähig­kei­ten zäh­len. Ich möch­te ihr auf die­sem Wege ein herz­li­ches Vergelt´s Gott sagen und wün­sche ihr blei­ben­de Gesund­heit im Krei­se ihrer Fami­lie und Got­tes rei­chen Segen.

Den Text ver­fass­te: Clau­dia Pagler

Lesen Sie mehr im aktu­el­len Pfarrbrief:

Weitere Nachrichten

Pfarrbrief Symbolbild
29.06.2024

Neuer Pfarrbrief

Die Juliausgabe des Pfarrbriefes

2024 05 26 Verabschiedung Marienhoehe4
03.06.2024

Verabschiedung der Maria-Ward-Schwestern

Eine Ära geht zu Ende: Fast 160 Jahre waren Maria-Ward-Schwestern in Simbach. Die Schwestern der sogenannten…

2024 04 21 Weltgebetstag fuer Berufungen03
30.04.2024

Diözesaner Weltgebetstag für geistliche Berufungen im Dekanat Simbach

Die Feierlichkeiten zum Weltgebetstag für geistliche Berufe fanden heuer im Dekanat Simbach statt. Junge…