Gesichter der Pfarrei

Simbach am Inn Pfarrverband am 16.01.2019

Gesichter der Pfarrei - Himmel
Sr. Gertrud Himmel, Oberin Institut Marienhöhe Congregatio Jesu im Eingangsbereich des Klosters

Sr. Gertrud Himmel – Oberin des Instituts Marienhöhe der Congregatio Jesu

Kurzsteckbrief

  • Schwes­ter Ger­trud Himmel
  • Beruf: Diplom-Reli­gi­ons­päd­ago­gin
  • 61 Jah­re alt
  • seit 2. Okto­ber 2016 Obe­rin des Klos­ters in Simbach

Ihre Aufgaben im Kloster und im Orden?

Hier im Haus bin ich eigent­lich für alles zustän­dig. Ich habe aber seit Juli eine Pfle­ge­dienst­lei­tung und eine Haus-und Wirt­schafts­lei­te­rin, die ihre Auf­ga­ben­be­rei­che – in Abspra­che mit mir – lei­ten, so dass mir mehr Zeit für die Mit­schwes­tern bleibt.
Außer­dem bin ich noch im Pro­vinz­rat, zu dem ich alle vier Wochen für ca. vier Tage nach Mün­chen muss. Bei einer Reform wur­den acht Pro­vin­zen zu einer deutsch­spra­chi­gen Pro­vinz zusam­men­ge­führt und so gehö­ren auch Süd­ti­rol und Öster­reich zu unse­rer Pro­vinz. Als Pro­vinz­as­sis­ten­tin bin auch noch für die Häu­ser in Meran und Regens­burg zustän­dig. Die ver­su­che ich, zwei­mal im Jahr zu besu­chen. Die Mit­schwes­tern haben wenig Kon­takt nach drau­ßen und so kommt dadurch etwas von der Welt wie­der zurück – man kann ja doch eini­ges erzäh­len.
Wenn ich frei­tags im Haus bin, gibt es ver­schie­de­ne Gesprächs­grup­pen mit den Mit­schwes­tern. Die Mari­en­hö­he ist die größ­te Gemein­schaft mit gut 50 Schwes­tern und das größ­te Pfle­ge­heim. Mich freut es sehr, dass das Haus sehr offen ist und Besu­cher immer will­kom­men sind.

Haben Sie Glaubensvorbilder?

Es wäre sicher unge­wöhn­lich wür­de ich hier nicht Mary Ward nen­nen, aber auch The­re­sia von Avila und Igna­ti­us von Loyo­la gehö­ren mit zu den Impuls­ge­bern. Es gibt vie­le gro­ße Frau­en, ob nun hei­lig oder nicht, die Vor­bil­der sind. Auch Mit­schwes­tern, die im Alter reif und wei­se” waren, gehö­ren zu ihnen. Durch die Ster­be­be­glei­tung man­cher Mit­schwes­tern und durch ihr Leben erfah­re ich Stärkung.

Wie war Ihr Weg als Ordensfrau und was stärkt sie immer wieder im Glauben?

Den Tag mei­ner Beru­fung kann ich mir heu­te noch mit vie­len Ein­zel­hei­ten ins Gedächt­nis rufen. An die­ser Beru­fung hat sich nichts geän­dert und dar­an hat­te ich auch nie Zwei­fel. Die­se Erfah­rung stärkt mich.
Ins Novi­zi­at ein­ge­tre­ten bin ich 1981 in Würz­burg. Ich war danach an ver­schie­de­nen Orten tätig: in Würz­burg im Gene­ral­vi­ka­ri­at des Bis­tums, 10 Jah­re in Rom im Gene­ra­lat der Gemein­schaft und zuletzt – bevor ich nach Sim­bach kam – in Augs­burg im Seel­sor­ge­amt.
Bei allen die­sen Auf­ga­ben habe ich viel gelernt und mit­ge­nom­men. Sicher gibt es Zwei­fel. Aber die Erfah­rung, dass Gott immer ruft und Sehn­sucht nach mir, nach uns hat, lässt auch dann aus­hal­ten, wenn es schwer wird. Ich bin mir sicher, dass Gott immer treu ist.

Ich bin mir sicher, dass Gott immer treu ist.”

Sr. Gertrud

Was wünschen Sie sich für´s Kloster, aber auch für alle Menschen?

Dass die Schwes­tern die Zeit, die sie haben, so nut­zen, wie es für sie gut ist.
Gott freut sich, wenn ich mich über sei­ne Schöp­fung freue. Ein tie­fer Dank für das Leben ist auch schon ein Gebet.
Und ich wün­sche mir, dass Men­schen Halt und Ver­läss­lich­keit in den Fami­li­en, im Glau­ben und in der Kir­che finden.

Ein tie­fer Dank für das Leben ist auch schon ein Gebet.”

Sr. Gertrud

Das Gespräch führ­te Moni­ka Eiblmei­er, Pfar­rei­spre­che­rin von St. Marien.

Lesen Sie mehr:

Weitere Nachrichten

Pfarrbrief Symbolbild
29.06.2024

Neuer Pfarrbrief

Die Juliausgabe des Pfarrbriefes

2024 05 26 Verabschiedung Marienhoehe4
03.06.2024

Verabschiedung der Maria-Ward-Schwestern

Eine Ära geht zu Ende: Fast 160 Jahre waren Maria-Ward-Schwestern in Simbach. Die Schwestern der sogenannten…

2024 04 21 Weltgebetstag fuer Berufungen03
30.04.2024

Diözesaner Weltgebetstag für geistliche Berufungen im Dekanat Simbach

Die Feierlichkeiten zum Weltgebetstag für geistliche Berufe fanden heuer im Dekanat Simbach statt. Junge…