icons / 24px / close
Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Gesichter der Pfarrei

Simbach am Inn Pfarrverband am 02.02.2021

2021 02 Gesichter der Pfarrei Ritzinger

Marile Ritzinger - Ein Gesicht der Pfarrei Kirchberg am Inn

Kindheit und Jugend

Mari­le Rit­zin­ger wur­de 1954 als Jüngs­te von drei Kin­dern auf Hader­mann gebo­ren. Sie wuchs auf dem elter­li­chen Hof in einer sehr gläu­bi­gen Groß­fa­mi­lie auf. Schon in frü­hes­ter Kind­heit spiel­te der christ­li­che Glau­be in ihrem Leben eine gro­ße Rol­le.
Bei Herrn Ober­leh­rer Josef Neu­bur­ger durf­ten die Schul­kin­der immer Auf­ga­ben im Got­tes­dienst über­neh­men, wenn sie zur Früh­mes­se kamen. So durf­te Mari­le schon damals die Lich­ter in der Kir­che ein­schal­ten oder sogar im Got­tes­dienst lesen. Auch Maria Neu­bur­ger ver­stand es, die jun­gen Kirch­ber­ger in die kirch­li­chen Belan­ge ein­zu­füh­ren. So berich­tet uns Mari­le, sie durf­te als Kind schon beim Abstau­ben und Put­zen des Pre­digt­stuhls mit­hel­fen; was für die dama­li­ge Zeit ein ech­tes Pri­vi­leg war. Zuhau­se wur­de durch ihren Bru­der Johan­nes der Kir­chen­be­such groß geschrie­ben. So fei­er­ten sie im kind­li­chen Krei­se Got­tes­diens­te, Hoch­zei­ten und ande­re kirch­li­che Hoch­fes­te auf dem Hadermann-Hof.

Mitverantwortung am Hof

So ver­gin­gen die Schul­jah­re und schon bald stand fest, dass Mari­le den elter­li­chen Hof über­neh­men wür­de. Als dann ganz plötz­lich ihr Vater Lud­wig mit 50 Jah­ren ver­starb, muss­te sie frü­her als geplant die Mit­ver­ant­wor­tung für den Hof über­neh­men und ihre Mut­ter Hil­de unter­stüt­zen, wo es nur ging.
Nach ihrer Hei­rat 1972 mit Anton Rit­zin­ger über­nah­men die bei­den dann den land­wirt­schaft­li­chen Betrieb. Mari­le und Anton haben fünf eige­ne Kin­der und seit 17 Jah­ren ein Pfle­ge­kind. Lei­der traf sie 1989 ein wei­te­rer schwe­rer Schick­sals­schlag. Ihr Sohn Tobi­as ver­starb mir 13 Jah­ren. Vom Glau­ben getra­gen fan­den die bei­den viel Trost in kirch­li­chen Trauer-Elterngruppen.

Erlebnisse in der Pfarrei

Ein unver­gess­li­ches Erleb­nis für Mari­le war natür­lich die Pri­miz ihres Bru­ders Johan­nes 1974 in Kirch­berg. Ihre eige­ne Trau­ung und die Tau­fen ihrer Kin­der wur­den selbst­ver­ständ­lich auch in St. Niko­laus gefei­ert. Die Vor­stel­lung der Gemein­de Kirch­berg beim Besuch von Herrn Kar­di­nal Joseph Ratz­in­ger war ein beson­ders bewe­gen­der Moment in ihrem Leben. Der spä­te­re Papst schüt­tel­te ihr die Hand und bedank­te sich für die humor­vol­le Ausführung.

Mari­le war immer schon ein sehr akti­ves Gemein­de­mit­glied. So war sie 28 Jah­re im Pfarr­ge­mein­de­rat in Kirch­berg, davon 12 Jah­re ers­te Vor­sit­zen­de. In die­ser Zeit wur­de die Fei­er des Kir­chen­pa­tro­zi­ni­ums wie­der in der Pfar­rei Kirch­berg ein­ge­führt. Die Bei­be­hal­tung der Kin­der­met­te lag ihr all die Jah­re beson­ders am Her­zen. Drit­te-Welt-Waren wur­den zum Ver­kauf ange­bo­ten und das Fas­ten­sup­pen­es­sen wur­de ins Leben geru­fen. Sie schmückt seit vie­len Jah­ren den Fron­leinam­s­al­tar am alten Feu­er­wehr­haus und pflegt und schmückt das Pfar­r­ergrab von Herrn Prä­lat Hin­ter. 1995 begann Mari­le ihren Lek­to­ren­dienst in der kirch­ber­ger Kir­che. Seit 42 Jah­ren bau­en Mari­le und Anton die wun­der­schö­ne Krip­pe in der Kir­che auf. Mit viel Geschick und Fan­ta­sie zau­bern sie aus Wur­zeln, Rin­den und Moos eine wun­der­schö­ne Land­schaft, auf die sie rich­tig stolz sein können.

Mari­le durf­te als ers­te Pro­be­samm­le­rin“ im Auf­trag von Herrn Ober­leh­rer Josef Neu­bur­ger in Kirch­berg die Cari­tas Samm­lung ein­füh­ren. Sie fuhr meh­re­re Tage mit ihrem grü­nen Käfer von Haus zu Haus. Und nach­dem die­se Akti­on ein so gro­ßer Erfolg war, wur­de die Samm­lung bei­be­hal­ten und aus­ge­dehnt. Vie­le Jah­re war Mari­le ein Mit­glied des Ort­s­ca­ri­tas­ver­eins Kirch­berg und war auch immer gern bei Haus­samm­lun­gen unter­wegs.
Als akti­ves Mit­glied des Kath. Frau­en­bun­des Kirch­berg war Mari­le auch vier Jah­re Vor­sit­zen­de des Ver­eins. Der Zusam­men­halt und die Ver­bin­dung von Alt und Jung im Kath. Frau­en­bund sowie der Frau­en­bund­chor lie­gen ihr immer noch beson­ders am Her­zen.
Zudem war sie über 30 Jah­re als Orts­bäue­rin engagiert.

Zwi­schen 1982 und 2001 war Mari­le immer wie­der Tischmut­ter ent­we­der einer Kom­mu­ni­on­grup­pe oder einer Firm­grup­pe. So half sie auch gern in Sim­bach als Tischmut­ter aus, wenn dort in einem Jahr­gang zu wenig waren.

Das Wich­tigs­te in mei­nem Leben ist mei­ne Fami­lie, mein Hof — also mein daheim und mein Glau­be, somit die Kir­che mei­ner Heimat.”

Marile Ritzinger in einer Rede

Gelebter Glaube

Mari­le hat schon immer ihren Glau­ben gelebt. Ob es die Ver­bun­den­heit mit der Kir­che war, ihr Enga­ge­ment im Katho­li­schen Frau­en­bund oder ob es zuhau­se in der Gestal­tung ihrer Kapel­le oder einer Mai­an­dacht war. In jedem Bereich spürt man bei ihr die Ver­bun­den­heit mit Gott und vor allem mit Maria. Auch die vie­len Schick­sals­schlä­ge konn­ten ihren Glau­ben nicht schmälern. 

Ihr geleb­ter Glau­ben und ihre christ­li­che Nächs­ten­lie­be zeigt sich auch in ihrer Tätig­keit als Tages- und Pfle­ge­mut­ter. 1997 begann sie Kin­der aus schwie­ri­gen Ver­hält­nis­sen und Tages­kin­der bei sich auf­zu­neh­men. Man­che Kin­der gal­ten als hoff­nungs­lo­se Fäl­le und soll­ten ins Heim kom­men. Eine letz­te Chan­ce gab ihnen das Jugend­amt auf dem Hader­mann-Hof. Nicht jedes Kind nutz­te die­se Mög­lich­keit, daher freut es Mari­le umso mehr, wenn ehe­ma­li­ge Pfle­ge­kin­der auch nach Jah­ren noch zu Besuch kom­men und das Gespräch mit ihr suchen.

Mari­le ist eine bewun­derns­wer­te Frau, die in ihrem Leben schon sehr viel erreicht hat. Sie kennt kein Jam­mern und kei­ne Auf­ga­be ist ihr zu schwer. Kein Ziel scheint ihr unerreichbar.

Ein Herz muss Hän­de haben und Hän­de müs­sen ein Herz haben!”

Motto von Marile Ritzinger

Hobbys

So hat sie sich vor acht Jah­ren einen gro­ßen Traum erfüllt. Zusam­men mit ihrem Ehe­mann Toni hat sie ein klei­nes Hof­ca­fé auf Hader­mann eröff­net. Jedes Wochen­en­de kocht und backt sie mit uner­müd­li­cher Lei­den­schaft für ihre Gäs­te. Sie ist eine Wir­tin mit Herz und Humor und nimmt sich viel Zeit für ihre Gäs­te, die die­se Auf­merk­sam­keit zu schät­zen wis­sen. Wenn sie dann doch noch etwas freie Zeit fin­det, liest sie ger­ne in Gar­ten­zeit­schrif­ten und holt sich neue Anre­gun­gen für ihre gro­ße Lei­den­schaft: die Blumen.

So wün­schen wir unse­rer Hoder­ma Mari­le noch eine glück­li­che, gesun­de Zukunft, die sie mit Sicher­heit wei­ter­hin in den Dienst ihrer Mit­men­schen stel­len wird!

Den Text ver­fass­te Michae­la Engle­der, Pfar­rei­spre­che­rin Kirchberg

Lesen Sie mehr: