Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Kirche vor Ort

Gesichter der Pfarrei

Simbach am Inn Pfarrverband am 02.12.2021

2021 12 Gesichter der Pfarrei Ulbering Ortmaier Wolfgang Hascher
Christine Ortmaier vor der Ulberinger Orgel

Christine Ortmaier - Leiterin des Kirchenchores Ulbering

Zur Person

Man wächst mit sei­nen Aufgaben”

Lebens- und Arbeitsmotto von Christine Ortmaier

so lau­tet ein Lebens- und Arbeits­mot­to von Chris­ti­ne Ort­mai­er. Den Sinn die­ses Lebens­mot­tos hat sie, die 1959 in Ulb­e­ring gebo­ren und dort auch auf­ge­wach­sen ist, schon früh erfah­ren – vor allem was den Bezug zur Musik betrifft. Denn einer­seits hat sie schon in der Schu­le immer Sing-Rol­len bei Thea­ter­stü­cken zuge­wie­sen bekom­men, ein beson­de­res Ereig­nis war dann aber anläss­lich einer Mai­an­dacht im Jahr 1970: Da stand sie, als Elf­jäh­ri­ge, mit ande­ren Kin­dern in der Kir­che, und die dama­li­ge Leh­re­rin, die auch Chor­lei­te­rin war, hat zu den Mäd­chen gesagt: Ihr geht jetzt zum Sin­gen da hin­auf“. – Mit hin­auf“ war frei­lich die Chor-Empo­re gemeint. Das haben wir als folg­sa­me Kin­der dann natür­lich gemacht“, so Chris­ti­ne Ort­mai­er zu die­sem Erleb­nis, und wei­ter: Dort oben stan­den bereits eini­ge älte­re Chor­mit­glie­der und wir haben halt mit­ge­sun­gen.“ So hat es ange­fan­gen, und so ist sie des­halb seit damals mit der Kir­chen­mu­sik und spe­zi­ell mit dem Chor-Gesang in Ulb­e­ring eng verbunden.

Eine Zäsur hat ihr Kir­chen­mu­sik-Enga­ge­ment aller­dings von 1976 – 1979 erfah­ren, als sie näm­lich in Pfarr­kir­chen die Aus­bil­dung zur Kran­ken­schwes­ter absol­vier­te, dort auch im Schwes­tern­heim wohn­te und auch an den Wochen­en­den arbei­ten muss­te. Erst ab 1980 hat­te sie dann ihren fes­ten Wohn­sitz in Ulb­e­ring, hat dort auch 1982 ihren Mann Lud­wig gehei­ra­tet. Bei regel­mä­ßi­gen Chor­pro­ben war sie stets mit dabei. Als Max Brum­mer die Chor­lei­tung über­nom­men hat, war ich mehr oder weni­ger sei­ne Stell­ver­tre­te­rin, und wenn er den Chor nicht lei­ten konn­te, habe ich auf sei­ne Anwei­sung hin das über­nom­men“, so Chris­ti­ne, und wei­ter: Von ihm als mei­nem Lehr­meis­ter habe ich auch gelernt, wie man bei­spiels­wei­se die rich­ti­gen Lie­der pas­send zum jewei­li­gen Kir­chen­fest aus­sucht.“ – Im Jahr 2016 hat Max Brum­mer dann aus gesund­heit­li­chen Grün­den die Chor­lei­tung offi­zi­ell an Chris­ti­ne über­ge­ben. Absol­viert hat sie spä­ter auch eine Kan­to­ren-Aus­bil­dung bei Ste­fan Thinnes.

2021 12 Gesichter der Pfarrei Ulbering Ortmaier2
Übergabe der Chorleitung von Max Brummer an Christine Ortmaier. Links: Pfarrer J. Steinfeld

In Ulbering singt immer der Kirchenchor

Als ein­zig­ar­tig und erwäh­nens­wert in Ulb­e­ring betrach­tet sie die Tat­sa­che, dass in der Kir­che immer der Chor singt. Und wenn es momen­tan manch­mal bloß fünf oder sechs von den ins­ge­samt 20 Chor­mit­glie­dern sind“, meint sie, gera­de in der jet­zi­gen Coro­na-Zeit war auf­grund der Beschrän­kun­gen oft die Mini­mal-Beset­zung das Nor­ma­le, denn wegen der Abstands­re­gel kön­nen nur weni­ge Leu­te auf der Chor-Empo­re stehen.“

Und auf die aktu­el­le Zeit bezo­gen meint sie: Mit den Geist­li­chen im Pfarr­ver­band gibt es über­haupt kei­ne Pro­ble­me, was die Lie­der-Wahl betrifft, even­tu­ell dis­ku­tie­ren wir kurz, und schon ist alles gere­gelt“, schil­dert sie die der­zeit unkom­pli­zier­te Vor­ge­hens­wei­se. Auch das Benach­rich­ti­gen der Orga­nis­ten liegt in ihrer Hand.

Chris­ti­ne Ort­mai­er hat­te übri­gens schon gefürch­tet, dass wegen Coro­na der Chor ein wenig aus­ein­an­der­fällt: Aber alle haben viel Ver­ständ­nis und sind dabei geblie­ben“, lobt sie und hofft gleich­zei­tig, dass die­se schwie­ri­gen Virus-Zei­ten bald end­gül­tig zu Ende gehen. Eine gro­ße Stüt­ze ist für mich auch Resi Stei­ner als Stell­ver­tre­te­rin“, erwähnt sie dank­bar, wir sind halt wirk­lich eine sehr gute Chor-Gemeinschaft“.

Junge Talente muss man fördern

Ergän­zend zum kirch­li­chen Leben ist sie sehr froh, dass die gan­ze Dorf­ge­mein­schaft sehr gut zusam­men­hält, wenn­gleich zur Zeit alles recht schwie­rig ist. Aber unver­än­dert gilt ihr Mot­to Man wächst mit sei­nen Auf­ga­ben“, was sie nicht zuletzt in Bezug auf die jun­ge Genera­ti­on sieht: Jun­ge Talen­te muss man för­dern“ – so ist Chris­ti­ne Ort­mai­er über­zeugt und freut sich des­halb auch dar­über, dass z.B. die Thalbau­er-Dirndln manch­mal die musi­ka­li­sche Umrah­mung eines Got­tes­diens­tes gestal­ten: Denn die Jugend ist unse­re Zukunft“, stellt sie fest – und liegt damit natür­lich richtig.

Text und Bil­der: Wolf­gang Hascher

Lesen Sie mehr:

Weitere Nachrichten

Adventskranz
03.12.2022

Advent im Pfarrverband

Eindrücke und Angebote im Advent aus den Pfarreien im Pfarrverband

2021 11 Gesichter der Pfarrei Wittibreut Madl
Kirche vor Ort
05.11.2021

Gesichter der Pfarrei

Regina Madl - Pfarrgemeinderatsvorsitzende der Pfarrei Wittibreut

2021 10 Gesichter der Pfarrei Erlach Kuehnert
Kirche vor Ort
01.10.2021

Gesichter der Pfarrei

Herbert Kühnert - Pfarrgemeinderatsmitglied aus Erlach stellt sich vor.

2021 08 Gesichter der Pfarrei Kirchberg Rosenberger
Kirche vor Ort
01.08.2021

Gesichter der Pfarrei

Quirin Rosenberger - musikalisches Gesicht in Kirchberg und im Pfarrverband