icons / 24px / close
Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Gesichter der Pfarrei

Simbach am Inn Pfarrverband am 29.09.2020

2020 09 30 gesichter der pfarrei Fecheta

Ioan Fecheta – Pfarrgemeinderatsmitglied und Kommunionhelfer in St. Marien

Das erzählt er zu sei­ner Person:

Ich bin Ioan Fech­e­ta, 36 Jah­re alt. Ursprüng­lich kom­me ich aus Rumä­ni­en und bin in einer Fami­lie mit acht Kin­dern (zwei Brü­der und fünf Schwes­tern) auf­ge­wach­sen. Es war für unse­re Eltern nicht leicht wäh­rend des Kom­mu­nis­mus uns den katho­li­schen Glau­ben in Ruhe zu erklä­ren und an uns wei­ter­zu­ge­ben, weil dies ver­bo­ten war. Mit dem Gebet und viel Lie­be haben uns mei­ne Eltern trotz­dem wei­ter unter­stützt. Mei­ne zwei gro­ßen Brü­der sind Pries­ter in Rumä­ni­en und die ers­ten zwei gro­ßen Schwes­tern sind im Klos­ter. Eine ist Fran­zis­ka­ne­rin und eine ist in einer Mis­si­on in Kenia. Die ande­ren drei Schwes­tern sind im Lon­don, Chi­ca­go und Klau­sen­burg verheiratet. 

Nach dem Abitur habe ich von 2002 bis 2009 Theo­lo­gie bei den Fran­zis­ka­ner-Mino­ri­ten-Brü­dern stu­diert. In die­ser Zeit habe ich bemerkt, dass Gott mich auf einen ande­ren Weg ruft, eine Fami­lie zu grün­den. Gott hat mir mei­ne wun­der­ba­re Frau Rozi­na und drei Kin­dern: Vic­tor, Lae­ti­tia und Theo­dor geschenkt. Wir sind seit 2012 in Deutschland.

Gott ruft mich auf den Weg, eine Fami­lie zu gründen.”

Ioan Fecheta

Wie bist du zu der Tätig­keit in der Pfar­rei gekommen?

Prä­lat Alo­is Mes­se­rer hat mich ein­ge­la­den einen Kom­mu­ni­on­hel­fer­kurs zu besu­chen und den Dienst zu über­neh­men. Für den Pfarr­ge­mei­ne­rat wur­de ich ange­spro­chen und habe mich zur Wahl zur Ver­fü­gung zu stellen. 

Ver­wurz­lung mit der Pfar­rei im Glauben

Die Pfar­rei bie­tet sehr vie­le Mög­lich­kei­ten den Glau­ben zu ver­tie­fen: Anbe­tung, Andacht, Bibel­abend, Rosen­kranz und vie­les mehr, gut vor­be­rei­te­tet von den Ver­ant­wort­li­chen. Wegen Schicht­ar­beit kann ich nicht an allem teil­neh­men, aber für mich ist sehr wich­tig am Sonn­tag mit mei­ner Fami­lie den Got­tes­dienst zu besuchen.

Schö­ne und prä­gen­de Ereig­nis­se oder Erleb­nis­se in der Pfarrei

Schöns­tes Erleb­nis für mich war bei einer Christ­met­te am Weih­nachts­fest. Ich war Kom­mu­ni­on­hel­fer und es ist sehr schön vom Altar aus die vol­le Kir­che zu sehen, alles fei­er­lich gestal­tet, die schöns­ten Weih­nachts­lie­der zu hören. Die Freu­de, die ich damals bekom­men habe, kann ich nie vergessen.

Wün­sche für die Zukunft

Pfar­rer Franz Harin­ger hat mir vor­ge­schla­gen die Aus­bil­dung zum Stän­di­gen Dia­ko­nat anzu­fan­gen, weil ich Theo­lo­gie stu­diert habe und anschlie­ßend in der Pfar­rei viel hel­fen kann. Die­ses Jahr habe ich die Aus­bil­dung ange­fan­gen. Dafür brauch­te ich noch die deut­sche Staats­bür­ger­schaft. Die­se Aus­bil­dung dau­ert unge­fähr zwei, drei Jah­re. Ich hof­fe es wird alles gut und dass ich danach ver­schie­de­ne Auf­ga­ben bekomme.

Hob­bys

Aus­flü­ge mit der Fami­lie und Orgel spielen

Lebens­mot­to

Mei­ner Mei­nung nach kommt Freu­de auch durchs Hal­ten der Gebo­te Gottes.”

Ioan Fecheta

Jesus ist auf­er­stan­den, Jesus liebt uns, Jesus ret­tet uns. Die­se ist die gute Bot­schaft, die bei uns Chris­ten viel Freu­de erzeugt. Mei­ner Mei­nung nach kommt Freu­de auch durchs Hal­ten der Gebo­te Got­tes. Die Bibel sagt in Johan­nes 15, 10 – 11: Wenn ihr mei­ne Gebo­te hal­tet, so bleibt ihr in mei­ner Lie­be, wie ich mei­nes Vaters Gebo­te hal­te und blei­be in sei­ner Lie­be. Das sage ich euch, damit mei­ne Freu­de in euch blei­be und eure Freu­de voll­kom­men wer­de.“ Das ist mein Lieb­lings­mot­to. Und Freu­de soll­te jeden Chris­ten begleiten.

Das Inter­view führ­te Moni­ka Eiblmeier.

Lesen Sie mehr im aktu­el­len Pfarrbrief: